• Header_porsche (© )
  • Header_ferrari (© )
  • 2020_7 (© )
  • Header_maserati (© )
  • 2020_9 (© )
  • Header_ac (© )
  • 2020_5 (© )

Ennstal-Classic 2014 – Die Autos sind bereit

Die Autos der Ennstal-Classic werden  am Mittwoch im Motorpark fit für die Veranstaltung gemacht. Letzte technische Überprüfungen für die Renn-Freigabe und letzte Diagnostik und Optimierungen erfolgen in den Werkstätten und Prüfstraßen.

Unser ältestes Auto wird von einem italienisch-österreichischen Team gefahren und ist ein Hispano Suiza aus dem Jahr 1922. Dieses Auto und rund 240 weitere Oldtimer und Racecar-Klassiker sind von Donnerstag bis Samstag in Österreichs grünem Herz unterwegs.

Schon am Donnerstag sind die Fahrzeuge am Nachmittag am Red Bull Ring anzutreffen, wo sich von 13:00 bis ca. 17:30 Uhr die die Chopard Racecar-Trophy und die Ennstal Classic auf der Rennstrecke begegnen. Dort treffen sich Legenden wie Sir Stirling Moss, Walter Röhrl, Jacky Ickx und Hans Joachim Stuck.  

Mit dabei: der Ferrari 250 GTO von Sir Irvine Laidlaw, ein Fahrzeug mit einem Wert von mehr als 30 Millionen Euro. Das lässt sich auch Mauro Forghieri, legendärer Formel-1 Ingenieur bei Ferrari, nicht entgehen.

Am Donnerstag legen die Oldtimer über 430 KM zurück, am Freitag rund 370 KM. Highlight ist der Abschluss am Samstag, wo im Ortszentrum von Gröbming der Chopard Grand-Prix gefahren wird.

Der Eintritt ist frei!

Hispano Suiza, 1922 bei Technik-Abnahme (© (c) Markus Kucera)
Ferrari 250 GTO von Sir Irvine Laidlaw (© (c) Markus Kucera)
Chopard bei der Ennstal-Classic 2014 (© (c) Markus Kucera)