• Header_porsche (© )
  • Header_ferrari (© )
  • 2020_7 (© )
  • Header_maserati (© )
  • 2020_9 (© )
  • Header_ac (© )
  • 2020_5 (© )

Oldsmobile Recreation: Erinnerung an Buck Baker

Eine Recreation – Wiederherstellung - ist der Oldsmobile Rocket 88 aus dem Jahre 1949, wie er bei NASCAR Rennen eingesetzt wurde, den Robert Klampfer aus Weiz für die Ennstal-Classic meldete.

Die Geschichte der NASCAR begann in der Prohibitions-Zeit, wo Erzeugung, Verkauf und Veredelung von alkoholischen Getränken verboten war.  Die "Botleggers" genannten Schmuggler rasten mit selbtgebranntem Alkohol durch die USA, sie frisierten ihre Autos um der Polizei zu entkommen. Die illegalen Verfolgungsrennen führten zu einer Szene, die an Wochenenden ganz legal auf abgesperrtem Gelände Rennen veranstaltete. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete Bill France sen., ein Mechaniker, den es mit seiner Familie nach Daytona Beach verschlagen hatte, am 14.Dezember 1947 die "National Association for Stock Car Auto Racing", kurz NASCAR genannt. In den 50er Jahren wurden seriennahe Fahrzeuge von Chrysler, Chevrolet, Ford, Oldsmobile, Plymouth, Pontiac, Dodge und Buick bei NASCAR-Renen, die hauptsächlich auf Oval-Kursen stattfanden, nach einem strengen Reglement frisiert eingesetzt.
Robert Klampfers Oldsmobile Rocket 88 (5.3 Lit., 250 PS) wurde aus Originalteilen aus den 40er Jahren jenem NASCAR-Wagen von Buck Baker nachgebaut, der 1950 beim Rennen in Darlington zerstört wurde.
Hier geht es nicht um "matching numbers" die bei der Restaurierung und Bewertung von Oldtimern das Kriterium sind, sondern um die Erhaltung einer ausgestorbenen Spezies von Renntourenwagen, die man heute nur noch bei der Carrera Panamericana Mexico antrifft. Buck Baker, 1919 in Richburg, South Carolina geboren, fuhr seit 1939 Rennen. Seine Statistik reiht ihn zu den Größten der NASCAR-Geschichte ein. Bei 635 Starts fuhr er 46 Siege, 45 Poles und 372 Top-10 Ränge heraus.
1976 zog er sich vom Rennsport zurück, er starb 2002.

Oldsmobile