Offizielle Fotoseite der Ennstal-Classic:  (© Ennstal Classic)
<<  zur News Übersicht

  14 · 15 · 16 · 17 · 18    

Kurt Bergmann starb im Alter von 93 Jahren

Er war das «Genie aus der Vorstadt»: Seine Werkstatt in Wien-Eßling war jahrzehnlang die Radnabe des heimischen Motorsports. Kurt Bergmann begann als Kart-Fahrer, seine Kaiman-Rennwagen setzten später in Europa Maßstäbe.

Acht erfolgreiche Kaimann Piloten schafften den Weg in die Formel 1: Niki Lauda und Keke Rosberg wurden Weltmeister. Außer diesen beiden Champions holten noch Dr. Helmut Marko, Helmut Koinigg,
Dieter Quester, Herald Ertl, Jochen Mass und Jo Gartner ihre ersten Siege auf den Kaimann-Rennern, ehe sie In die große Welt der Grand Prix aufstiegen. Nach dem Tode seines Sohnes und seiner Gattin wäre Kurt in ein tiefes Loch gefallen, aber sein einstiger Star-Pilot  Erich Breinsberg rüstete die Rennwagen-und Opel-
Werkstätte in einen erfolgreichen VW-Stützpunkt um.  Freunde wie Alexander Trimmel kümmerten sich um Kurt Bergmann bis ins hohe Alter. Der Kurt war ein mechanisches Genie, sein technisches Verständnis ging weit um das übliche Mechaniker-Wissen hinaus. Wo er nicht weiter wußte holt er sich Ingenieure wie Fritz Indra und Heinz Lippitsch an Bord. Immer wieder kam er zur Ennstal-Classic, entweder als Ikone zum Angreifen oder sogar als Zeitnehmer.
Er war einzigartig, er wird uns ewig in Erinnerung beiben.

2021_bergmann