Stritzel_Stuck_2018

Targa Florio Legende in Gröbming: Strietzel Stuck fährt Porsche 908/3

Genau dieser Porsche 908/3 wurde unter Kinnunen/Rodriguez im Jahre 1970 Zweiter, hinter den Teamkollegen Siffert/Redman bei der mörderischen Targa Florio in Sizilien.

Der Finne Leo Kinnunen verdrängte in der letzten Runde den stärkeren Ferrari 512S von Giunti mit einer Rekordrunde von 33:36 min. vom zweiten Platz. Porsche hatte den 908/3 speziell für die Kurvenorgie der Targa Florio gebaut und so lange über eine Waschrumpel-Piste gehetzt, bis es keine Schwachstelle mehr gab. Als Basis nahm man den 909 Bergspyder des Jahres 1968. Es galt den 3-Liter Achtzylindermotor aus dem Porsche 908 einzupflanzen.

Insgesamt wurden für die Targa vier Fahrgestelle aufgebaut, drei Fahrzeuge erhielt das John Wyer-Team für Siffert/Redman, Kinnunen/Rodriguez und Attwood/Waldegard (Rang 5). Den vierten Wagen bekam Porsche Salzburg für Vic Elford/Hans Herrmann, der aber keine Zielflagge sah, weil Elford einen auf der Straße liegenden Stein überfuhr und einen schweren Crash baute.

Strietzel Stuck wird die 350 PS starke Targa-Legende, die mit 545 kg extremen Leichtbau darstellt, beim ZENITH Grand Prix von Gröbming demonstrieren. Nach einer Sitzprobe bei Porsche meinte Stuck: „Ich freue mich darauf, denn ich bin noch nie den 908/3 gefahren.“