Helmut Zwickl

Kolumne Zündkerzen
Helmut Zwickl

Helmut Zwickl berichtete von über 560 Formel 1 Grand Prix.

Er fuhr mit Jochen Rindt nach Monaco, mit Fangio um den Nürburgring und flog mit Niki Lauda im Privat-Jet nach Longbeach.

Er schrieb 16 Bücher über Motorsport und gründete 1993 zusammen mit Michael Glöckner die Ennstal-Classic.




Als Jackie Stewart nach Hietzing kam...

Jackie Stewart

Kürzlich stellte ich mein neues Buch DAMALS im Hietzinger Ekazent, in der Buchhandlung Bestseller vor. Dabei wurde mir bewusst, dass ich schon einmal an diesem Ort ein Buch aus der Taufe hob, das war im Jahre 1972. Und niemand geringerer als Jackie Stewart war der Stargast, als ich mein Buch «Grand Prix Piloten – Ihr Weg nach oben» vorstellte.

Ich fragte damals Jackie, ob er nach Wien kommen würde, und setzte die Präsentation am Donnerstag vor dem Großen Preis von Österreich an, der am Österreichring ablief. «Was verlangst Du dafür?» fragte ich Jackie. Seine Antwort: «Schick mir zwei Flugtickets, für mich und Helen, Genf-Wien-Genf». Man muss sich das vorstellen: Jackie Stewart war damals auf dem Weg zu seinem dritten WM-Titel, und er verlangte dafür nichts anderes als zwei Flugtickets!

Als wir vor ein paar Jahren bei Jackie anfragten, was es kosten würde, wenn er wieder einmal zur Ennstal-Classic kommt, hätte allein der Privat-Jet nach Salzburg – Jackie fliegt nicht Linie – an die 30.000 Euro gekostet. Das «Startgeld» war noch gar nicht inbegriffen...

Jackie also hob 1972 mit mir in Hietzing das Buch aus der Taufe, das gesamte Ekazent war voller Leute, anschließend fuhren wir zum Österreichring. Ich hatte zwei Ford-Granada aufgestellt, Jackie fuhr in meinem Windschatten in die Steiermark.

Es gab noch keine Autobahn, wir fuhren auf der Bundesstraße. Immer wieder musste ich auf Jackie warten, ich verlor ihn aus dem Rückspiegel, weil er im Zweifelsfalle einfach nicht überholt hat. So ein diszipliniertes Autofahren hatte ich noch nie erlebt.